Folgender Brief einer Starnberger Bürgerin hat uns erreicht. Ihrer Bitte um Veröffentlichung auf unserer Homepage kommen wir gerne nach

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe gestern einen Brief auf Facebook veröffentlicht und auf Anregungen hin schicke ich diesen nun auch an die Parteien und Wählergemeinschaften weiter, mit der Bitte, diesen auch auf Ihrer Homepage zu veröffentlichen. Gerne können Sie mich namentlich erwähnen.

Liebe Bürger, liebe Bürgerinnen von Starnberg,

ich schreibe Sie alle an, um Sie auf die aus meiner Sicht bestehenden Missstände in unserer Stadt hinzuweisen. Ich bin eine junge, unparteiische Bürgerin. Doch der heftige Wahlkampf der Parteien und Wählergemeinschaften hat mein Interesse geweckt und ich habe mich umfassend über den aktuellen Stand informiert. Hierbei sticht besonders die WPS mit ihrem äußerst aggressiven Wahlkampf hervor. Sämtlichen Parteien und Wählergemeinschaften (CSU, SPD, UWG, Grüne) werden Lügen unterstellt. Gleichzeitig werden eigene Ungereimtheiten von getroffenen Aussagen unterschlagen. Wie kann es beispielsweise sein, dass der Bundesverkehrsminister Herr Dobrindt in einem mittlerweile öffentlich gewordenen Brief schreibt, dass der Tunnel schon mehrfach und seit Langem genehmigt wurde und als bessere Lösung als die Umfahrung, selbst vom Bundesverkehrsamt, gesehen wird, die WPS jedoch das Gegenteil behauptet? Darf es möglich sein, als Partei andere der Lüge zu bezichtigen und dabei selbst die Bürger mit umgedeuteten und teilweise verdrehten Aussagen zu belügen?
Aus vielen offensichtlichen Gründen muss ich mich fragen, ob sich die Bürger heutzutage nicht mehr genug informieren und lieber aufstachelnden, einseitigen Reden glauben. Jede Partei hat unterschiedliche Ziele und Vorstellungen und möchte diese auch auf eigenen Wegen umsetzen. Doch die WPS ist die einzige Partei, die sich gegen alle anderen stellt. Sämtliche Parteien teilen sich viele Argumente und vertreten nur in manchen Punkten andere Ansichten. Die WPS jedoch nicht- sie redet alles schlecht und stellt sich als übermächtige Partei in den Vordergrund und versucht mit meines Erachtens unfairen Mitteln von sich zu überzeugen.
Ich möchte Sie liebe Bürger und Bürgerinnen dazu auffordern sich umfassend über die zu wählenden Parteien und Wählergemeinschaften zu informieren und nicht alles was Sie lesen blind zu glauben.

Vielen lieben Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Stephanie Schlaeger

2 Kommentare
  1. Kramel
    Kramel sagte:

    Leider schaden solche Falschaussagen und aggressives Verhalten der Politik insgesamt und halten junge Leute ab sich für Politik zu engagieren oder zu interessieren.

    Antworten
  2. Christiane Falk
    Christiane Falk sagte:

    Genau deshalb sollte man diesen Demagogen nicht das Feld überlassen. Das kann auch eine Motivation sein, sich zu engagieren. Ich finde, Demokratie lebt von der Vielfalt an Meinungen. Gute Argumente und sachliche Diskussionen sollten die Grundlage für politische Meinungsbildung sein.
    Christiane Falk

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.