Unter dem Motto „Wohnen heißt zu Hause sein“ eröffnete die Lebenshilfe Starnberg gGmbH im Jahr 1985 in der Kreisstadt, Hanfelder Straße 41, ihr erstes Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Dieses Wohnen mitten in Starnberg fördert nunmehr seit 30 Jahren die nachbarschaftlichen Kontakte und ein selbstbestimmtes Leben. Anläßlich der Feier dankte Stellvertretender Landrat Tim Weidner allen Engagierten, die sich in diesem Sinne im Landkreis Starnberg einsetzen. Er verwies dabei auf das erfolgreiche Wirken der Lebenshilfe, die 1971 als Elternvereinigung gegründet wurde, seitdem zahlreiche Einrichtungen auf den Weg gebracht hat und auch in Zukunft bringen wird. „Damit leistet die Lebenshilfe einen bedeutenden Beitrag zur sozialen Integration und gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung“, so Weidner.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.